Definition:
Die Ergotherapie- abgeleitet vom griechischen ergein (handeln, tätig sein)- geht davon aus, dass Handeln ein menschliches Grundbedürfnis ist und dass gezielt eingesetzte Tätigkeit gesundheitsfördernde und therapeutische Wirkung hat.

Deshalb unterstützt und begleitet Ergotherapie Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind und/oder ihre Handlungsfähigkeit erweitern möchten. Ziel der Ergotherapie ist es, Menschen bei der Durchführung von für sie bedeutungsvollen Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit/Erholung in ihrer Umwelt zu stärken.
DACHS Definition der Ergotherapie”, 2007

Das wichtigste Ziel der Ergotherapie ist die Verbesserung der HandlungsfähigkeitUm Handlungen planen, organisieren und ausführen zu können, benötigt der Mensch verschiedene Fähigkeiten gleichzeitig:

  1. körperliche : z.B. Stehen oder etwas Greifen und wieder Loslassen
  2. kognitive : z.B. Gedächtnis, das Planen einer Handlung
  3. emotionale: z.B. Motivation und Antrieb
  4. soziale und interaktive: z.B. Körpersprache, Nähe-Distanz-Regulation

Gemeinsam mit dem Patienten werden Therapieziele besprochen und die dafür benötigten Fähigkeiten entwickelt und gefördert.Ergotherapie wird durch Ihren Arzt verordnet. Die Kosten werden von den Krankenkassen und den Unfallversicherungen übernommen.